Geschichte - Schul- und Gemeindebibliothek

Die Geschichte der Schul- und Gemeindebibliothek

Unsere Geschichte
Über die Anfänge der Bibliothek Ennenda findet man nur spärliche Aufzeichnungen.
Die ersten Aufzeichnungen beginnen 1836.
Zum Anfangsbestand gehörten 83 Bücher.
Das Amt des Präsidenten hatte immer der Herr Pfarrer inne.
Die anderen Herren im Komitee waren Lehrer, Gerichtspräsident, Advokat oder Fabrikant.

Ab 1931 befand sich die Bibliothek im GH und war nur von Oktober bis Mai geöffnet.
Man konnte ein kleines oder grosses Abonnement lösen. Das kleine Abo kostete 50 Rp. / Jahr, man durfte jeweils ein Buch mitnehmen.
Das grosse Abo kostete 1 Fr. / Jahr, dafür durften zwei oder drei Bücher gleichzeitig mitgenommen werden.
Die Bücher waren in braunes Packpapier eingefasst und nummeriert.

Die Schüler ab der 5. Klasse durften die Jugendbibliothek besuchen. Bei jüngeren Kindern hatte man Angst, dass diese nicht sorgfältig genug mit den Büchern umgehen würden.

1989 konnte die Bibliothek am heutigen Standort im Schulhaus Hof eröffnet werden.

Ein neues Zeitalter hat begonnen!
Kinder und Erwachsene am gleichen Ort, mehr Raum zur Verfügung, es konnten Bilderbücher für die Kleinsten, Kassetten und Zeitschriften angeschafft werden.
Später sind auch Hörbücher und CD`s dazugekommen.